Wenn Amateure nach den Sternen greifen

Charly Bauer und Alexander Petrskovsky stehen im Moment an der Spitze der heimischen Amateurrangliste der Senioren. Grund genug, die beiden für die diesjährigen Riegler & Partner Legends mit einer Wildcard auszustatten. Die Karrieren der beiden hätten nicht unterschiedlicher verlaufen können

Beginnen wir bei Lokalmatador Alexander Petrskovsky. Der Grazer hat bereits als Kind Mitte der 70er-Jahre mit dem Golfsport begonnen. „Meine Eltern waren beide am Murhof Mitglied und mein Vater war sogar Sportwart und im Vorstand. Daher war es natürlich klar, dass meine Schwester Katharina und ich auch sehr früh begonnen haben. In unserer Jugend war es gang und gäbe, dass die Eltern mit uns raufgefahrensind und wir uns den ganzen Tag am Murhof aufgehalten haben“, erzählt Alexander Petrskovsky. Die sportliche Seite des GC Murhof wurde damals von einigen Familien geprägt. 

Steckbrief

Name:
Alexander Petrskovsky
Geboren:
28.10.1969 in Graz
Nationalität:
Österreich
Spitzname:
Xandl
Größte Erfolge:
8. Platz Team-EM 1991
Internationaler Österreichischer Meister 1990
Matchplay-Staatsmeister 1990 & 2021

„Die Poppmeiers, die Mensi-Klarbachs, die Krispers und andere Familien haben beinahe am Murhof gewohnt und natürlich sind die Kinder dann richtig gute Golfer geworden. Viele von uns haben es dann auch ins Nationalteam geschafft und sind international unterwegs gewesen.“

Alexander Petrskovsky selbst war dann von 1985 bis 1993 sogar im Nationalkader.

Die größten Erfolge des mittlerweile 51-jährigen Grazers waren der Gewinn der Internationalen Amateurmeisterschaften im Jahr 1990 und der 8. Platz bei der Herren-Team-EM 1991. In den Jahren danach konzentrierte sich Petrskovsky auf Familie und Beruf. „Golf war mir eine längere Zeit ziemlich egal, die Prioritäten hatten sich verschoben. 

Vor ein paar Jahren kam das Feuer aber wieder zurück und Golf nimmt wieder einen großen Stellenwert in meinem Leben ein“, so die aktuelle Nummer 2 der heimischen Rangliste, die mittlerweile auch einen Vorstandsposten beim Traditionskaufhaus Kastner & Öhler bekleidet. „Natürlich erfordert mein Hobby eine gute Zeiteinteilung und Zeitplanung, aber mit etwas Disziplin geht sich alles aus“, so der Murhofer weiter, der sich bei der Zählwettspielqualifikation der Team-EM mit 143 Schlägen (3 unter Par) den geteilten 3. Platz holte und sich kürzlich auch zum Senioren-Staatsmeister im Matchplay kürte.

Für die Riegler & Partner Legends nimmt sich Petrskovsky aber nur eines vor: „Ich möchte die drei Runden in diesem Feld einfach nur genießen. Ich kenne den Murhof wie meine Westentasche und werde versuchen, das auszunutzen, aber in erster Linie freue ich mich, an den Start gehen zu dürfen. Das wird einer der Höhepunkte in meiner Karriere

Steckbrief

Name:
Karl Bauer
Geboren:
29.08.1967 Zell am See
Nationalität:
Österreich
Spitzname:
Charly
Golferische Laufbahn:
Nummer 1 der österreichischen Amateur- Rangliste der Senioren
Österreichischer Senioren- Mannschaftsmeister 2021
Internationaler Österreichischer Seniorenmeister 2021

Der Spätberufene

Charly Bauer wiederum entdeckte die Faszination erst spät. „Ich war als Konditor sechs Jahre auf einem Kreuzfahrtschiff und in Thailand und habe hin und wieder gespielt. Als ich dann im Jahre 2000 nach Zell am See zurückgekommen bin, habe ich die Platzreife gemacht und wurde gleich mit Handicap 12 eingestuft. Nach meiner ersten Saison war ich bereits auf Handicap 6“, lacht der 54-jährige. Golf bedeutet für den Salzburger Leidenschaft pur und seit Jahren dominiert Bauer die österreichische Rangliste.

„Bereits bei den MidAm habe ich es ins Nationalteam geschafft, aber bei den Senioren wurden meine Leistungen nun noch konstanter!“

Neben unzähligen Meistertiteln war vor allem der Start bei den Murhof Legends im Jahr 2019 ein absolutes Highlight für den Spieler des Diamond Country Club. Bauer sorgte dabei für Furore und führte das Feld auf der ersten Runde nach 13 gespielten Löchern an.

„Das war wirklich eine Sternstunde meiner Karriere und der Start war ein Wahnsinn. Nach 13 Löchern lag ich drei unter Par und war in Führung. Leider war ich an dem Tag schwer verkühlt, am Ende der Runde ist mir der Saft ausgegangen und ich habe noch drei Bogeys kassiert. Dennoch werde ich dieses Turnier nie vergessen und hoffe, dass ich heuer bis zum Ende vorne dabei sein werde.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

© 2021 All rights reserved​

Made with ❤ by Murhof Gruppe